Anna Keppler

Photographed by Janina Hunger @ MODELWERK Studio

-scroll down for English-

Erzähle kurz ein paar Hintergründe: Wie hat deine Karriere begonnen? Gab es ein besonderes Treffen, das Dich dorthin geführt hat, wo Du heute bist?

Tatsächlich gab es ein besonderes Treffen, an das ich mich bis heute ganz genau erinnere. Ich war mit Freunden auf einer Kreuzfahrt. An unserem letzten Abend saßen wir an einer Bar und ich habe mich schon die ganze Zeit gewundert, wieso die Frau vom Nebentisch die ganze Zeit zu uns rüber schaut. Als wir aufgestanden sind und uns auf den Weg zur nächsten Bar machten, kam sie uns hinterher gerannt. Sie stellte sich vor und erzählte mir das sie eine Modelagentur hätte und sich freuen würde wenn sie mich dort aufnehmen könnte. Ich war sehr geschmeichelt, vor allem nachdem ich herausgefunden habe das die Geschäftsführerin Claudia Midolo mich höchst persönlich gescoutet und in ihrer Agentur haben möchte, aber ich lehnte dennoch das Angebot sofort dankend ab, denn ich hatte davor noch nie einen Gedanken daran verschwendet wie man ohne 90-60-90 Maße modeln könnte. Obwohl ich das Angebot abgelehnt hatte, meldete ich mich kurze Zeit später bei Modelwerk, bin für Test Fotos nach Hamburg gefahren und habe kurze Zeit später meinen Vertrag unterschrieben. Mittlerweile bin ich unfassbar dankbar, dass ich diesen Weg gegangen bin!

Was bringt Dich immer zum Lachen?

Klingt cheesy, aber ich würde schon sagen Videos von Ottern und Quokkas, aber manchmal auch mein Freund. 😉

Was gibt Dir Selbstvertrauen?

Ich glaube der positive Zuspruch und der unendliche Support, den ich für das bekomme was ich mache. Sowohl von Follower auf Instagram, als auch im ‘’Real Life’’ von Familie und Freunden!

Was war Dein peinlichster Moment?

Einige Monate nachdem ich meinen Vertrag bei Modelwerk unterzeichnet hatte, wurde ich auch schon in einer Londoner Agentur aufgenommen und bin daraufhin nach London geflogen, um einige Zeit ‚On Stay‘ zu sein. Ziemlich schnell hatte ich dort meinen zweiten Job bekommen können, ich war, wie vor jedem Job super aufgeregt und bin sehr früh aufgestanden, damit ich überpünktlich bin und weil ich schon vom Casting wusste, dass der Weg dorthin sehr weit ist. Als ich dann da war, sagte mir die freundliche Frau am Empfang jedoch, dass die Shooting Adresse eine andere sei. Ich bin raus gerannt, hab unter Tränen meine Bookerin angerufen und bin zum nächsten Zug gerannt. Mit fast einer Stunde Verspätung kam ich dann am Set an, auch wenn die Stylistin mich beruhigend wollte und meinte, dass das häufig passiert, war es mir unheimlich peinlich und unangenehm. Seitdem wird das Castingsheet immer doppelt und dreifach gelesen. 

Hast Du Regeln, die Du versuchst einzuhalten? Irgendwelche Rituale, an die Du Dich hälst?

Nein, nicht wirklich. Jeder Tag sieht bei mir immer etwas anders aus, deswegen fällt es mir schwer Rituale und Routinen beizubehalten.

Was ist Dein Lieblingspart am Modeln – Laufsteg oder Fotoshooting? Oder beides?

Ich bevorzuge die Fotoshootings, weil ich finde, dass man dort meist etwas spontaner und kreativer sein kann und ich es mag an unterschiedlichen Orten zu shooten. Außerdem sehe ich sehr gerne die Resultate von Fotoshootings und mag es mit einem bekannten oder neuem Team zusammen zuarbeiten. Dazu kommt noch, dass wie ich finde man als Curve Model aber auch viel weniger Laufsteg Jobs bekommt, als für Fotoshootings.

Welche Stadt könntest Du unendlich oft besuchen und würdest Dich nie satt sehen?

Vielleicht sehr klischeehaft, aber ich würde sagen NEW YORK! Ich war schon 4 mal dort und wurde jedes mal wieder auf eine andere Art und Weise überwältigt. Bei meinem letzten Besuch in der Metropole durfte ich mich sogar bei einigen New Yorker Modelagenturen vorstellen. Definitiv ein Highlight, welches ich nie vergessen werde!


Can you briefly tell some of your background: How did you get started? Was there a serendipitous meeting that led you to where you are now?

In fact, there was a special meeting that I still remember very well. I was on a cruise with friends, on our last evening we were sitting at a bar and I had been wondering the whole time why the woman from the next table is looking at us. When we got up and made our way to the next bar, she came running after us. She introduced herself and told me that she had a model agency and would be happy if she could sign me there. I was very flattered, especially after I found out that MODELWERK director Claudia Midolo scouted me personally and wanted me in her agency, but I immediately declined the offer with thanks, because I had never before thought about how to do it without “typical” model dimensions. Although I rejected the offer, I contacted Modelwerk a short time later, drove to Hamburg for test photos and signed my contract soon after. Now, I am incredibly grateful that I went this way!

What always makes you laugh?

It sounds cheesy, but I would say videos of otters and quokkas and sometimes my boyfriend. 😉

What’s one thing that gives you confidence?

I think the positive response and the endless support that I get for what I do. Both from followers on Instagram, as well as in ‘’’ Real Life ’’ from family and friends!

Your most embarrassing moment?

A few months after I signed my contract with Modelwerk, I was signed to a London agency and then flew to London to be on stay for a while. I got my second job there pretty quickly and I was super excited, as I was before every job, and got up very early so that I was on time and because I already knew from the casting that it was a very long way to get there. However, when I got there the friendly woman at the reception told me that the shooting address was different. I ran out, called my booker in tears and ran to the next train. Then I arrived on the set almost an hour late, even if the stylist wanted to reassure me and said that this happens frequently, it was extremely embarrassing and uncomfortable for me. Since then, the casting sheet has been read two and three times.

Do you have any rules you can’t break? Any rituals you stick to?

No, not really. Every day always looks a little different for me, so it is difficult for me to maintain rituals and routines.

What’s your favourite part about modelling – runway or photo shoots? Or is it equal?

I prefer the photo shoots, because I think that there you can usually be a little more spontaneous and creative and I like to shoot in different places. I also like to see the results of photo shoots and like working with a known or new team. Also, I think that as a curve model you also get a lot less catwalk jobs than for photo shoots.

Which city could you always visit and would never get tired of?

Maybe it’s cliché, but I would say NEW YORK! I’ve been there 4 times and was overwhelmed in a different way each time. On my last visit to the metropolis, I was even allowed to introduce myself to some New York model agencies. Definitely a highlight that I will never forget!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s